LEHREN UND LERNEN : ARCHIV

Anders Geteilt: Kollektive Freiräume als urbane Ressource

ANDERS GETEILT fragt nach neuen und ungewohnten Möglichkeiten der gemeinsamen Produktion und Nutzung von städtischen Freiräumen.

Anders Geteilt: Kollektive Freiräume als urbane Ressource

Der öffentliche Hof des Wiener Werkstätten- und Kulturhaus, kurz WUK ist Ausgangspunkt für Überlegungen zur Entdeckung und Verstärkung der urbanen Energien, die an Orten erzeugt werden, an denen sich die verschiedensten gesellschaftlichen AkteurInnen und Aktivitäten treffen, überlagern und in Interaktion miteinander treten.

Ziel aller beteiligten Lehrveranstaltungen sind Konzeptionen von materiellen Interventionen und Umsetzungen, die gleichzeitig bewusst auch als Operationen im politischen und sozialen Raum begriffen werden. Hierbei finden Umformulierungen, aber auch Erweiterungen statt, es werden neue Areale erobert, seien es Zwischenräume, Strassen oder auch Landschaften.

 

WUK – reloaded 1:1

Im Rahmen des großen Entwerfens mit künstlerischem Projekt „WUK reloaded 1:1“ haben Studierende des Masters Architektur im Sommersemester 2014 eine Neugestaltung des WUK Hofes entwickelt und vor der Sommersaison 1:1 selbst realisiert.

Ziel war die Aktivierung der räumlichen und sozialen Potentiale der Ressource WUK Hof, einem der attraktivsten Innenhöfe des 9. Bezirks. Als öffentlicher Raum soll er die StadtbewohnerInnen und WUK-NutzerInnen einladen, hier ohne Konsumationszwang Zeit zu verbringen.

Das Wiener WUK – Werkstätten- und Kulturhaus Wien ist mit ca. 12.000m2 eines der größten unabhängigen Kulturzentren Europas. Die ehemalige Lokomotivfabrik wird von rund 150 autonom organisierten Gruppen und Einzelinitiativen genutzt.