FORSCHEN

ResearchLab New Social Housing

Mit der Entscheidung, eine Internationale Bauausstellung in Wien zum Thema „Neues soziales Wohnen“ auszurichten, besteht die einmalige Chance, Wien als ein internationales Zentrum wissenschaftlicher Erforschung von aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Wohnen und Wohnbau weiter zu positionieren. Hier setzt das ResearchLab New Social Housing als universitätsübergreifende Initiative an. In Kooperation von future.lab (TU Wien) und dem Institut für Soziologie (Universität Wien) wird im Zuge dessen eine Gelegenheitsstruktur eingerichtet, die die IBA_Wien zum Anlass nimmt, um den lebendigen wissenschaftlichen Austausch individueller Forschungsprojekte zu fördern – und das auf höchstem internationalem Niveau!

ResearchLab New Social Housing

Siedlung am Schöpfwerk © Stadt Wien – Wiener Wohnen

Mit der Wohnbauforschung (MA 50) verfügt die Stadt Wien bereits über ein wichtiges Instrument zur Förderung von primär angewandter Forschung, nicht zuletzt mit dem Ziel einer Stärkung evidenzbasierter Politik. In anderer Weise interessensgeleitet ist die von den gemeinnützigen Wohnbauträgern finanzierte Forschungstätigkeit. Die im akademischen Bereich, an den verschiedenen Universitäten verankerte und an der Generierung von Grundlagenwissen orientierte Forschung wiederum ist disziplinär aufgefächert, allerdings institutionell zersplittert und nur punktuell vernetzt. Weder in Wien noch in Österreich existiert im akademischen Bereich ein interdisziplinär ausgerichtetes Forschungscluster zu Wohnen und Wohnbau, das über Stadtplanung und Architektur hinaus systematisch wirtschafts-, sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven integriert. Dieses Manko ist in Hinblick auf den sozialen Wohnbau mit seiner historischen wie auch aktuellen Schlüsselstellung in Wien und der besonderen Vorbildfunktion, die der geförderte Wohnbau in der Stadt einnimmt, besonders bemerkenswert.

Eingebunden in den IBA-Diskurs, soll mit dem ResearchLab New Social Housing ein Rahmen geschaffen werden, der die institutionelle Vernetzung und interdisziplinäre Kooperation, eine stärkere Grundlagenorientierung und internationale Sichtbarkeit bereichert und über den theoretisch/wissenschaftlichen Diskurs hinaus auch die allgemeine Diskussion über die Zukunft des sozialen Wohnbaus anregen und bereichern soll.

Das ResearchLab folgt der Grundintention der IBA, laborartige Bedingungen zu schaffen sowohl für die Hinterfragung aktueller Strukturen und Entwicklungen als auch für die Ausarbeitung von beispielhaften Antworten in Bezug auf die Herausforderung der Leistbarkeit des Wohnens und einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung.Das ResearchLab New Social Housing ist interdisziplinär ausgerichtet und offen für alle relevanten
Aspekte der Thematik: für Wohnbau und Quartiersentwicklung, Architektur und Stadtplanung ebenso wie für Fragen der Wohnpolitik und Regulation, etwa in Hinblick auf neue Verfahrensformen, Förder- und Trägermodelle und eine Überprüfung von Standards und Normen, bis hin zu Wohnbedürfnissen und Wohnpraktiken, einschließlich neuer Wohnformen und neuer Modelle der Mitwirkung und Mitgestaltung beim Bauen.

Im Zentrum des ResearchLab New Social Housing steht die Förderung des akademischen Nachwuchses aus unterschiedlichsten Fachdisziplinen. Adressiert sind besonders qualifizierte NachwuchswissenschaftlerInnen, die sich im Rahmen einer Doktorarbeit (PhD) mit Fragen und Herausforderungen des sozialen Wohnens auseinandersetzen. Gesucht und gefördert werden Forschungsvorhaben, die dazu geeignet sind, den internationalen Diskurs um den Stellenwert und um die zukunftsfähige Weiterentwicklung des sozialen Wohnungsbaus weiterzubringen.

Organisiert wird das ResearchLab in Form von jährlichen Summer Schools unter wechselnder KuratorInnenschaft sowie unter aktiver Einbindung international renommierter WissenschaftlerInnen. Für jede Summer School wird eine Faculty stammend aus unterschiedlichsten Fachdisziplinen nominiert, die in den Auswahlprozess sowie das Programm der Summer School eingebunden ist. Über die Zusammenstellung der jeweiligen Faculty Mitglieder berät das Advisory Board in Abstimmung mit dem Koordinationsteam.

Die Summer Schools finden in den Jahren 2018 bis 2022 jährlich jeweils in Wien im Rahmen der Internationalen Bauausstellung statt. Ausgewählte Ergebnisse werden im Rahmen der Abschlusspräsentation der IBA Wien im Jahr 2022 ausgestellt und im Rahmen einer internationalen Konferenz diskutiert.

Mehr Informationen über die Summer School 2018.