Ein Koloss der Zeit

FUJI6346

Heute, eine Woche nach unserem ersten Tag im Rozzol Melara, dokumentieren wir die Veränderungen an unserer letzten Hinterlassenschaft einer Intervention, räumen auf und sammeln noch ein letztes Mal einige kurze Statements von zwei unserer Kontakte ein. Mit geschulterten Ergebnissen, Rohdaten und einer unzähligen Anzahl von Eindrücken machen wir uns auf, es geht zurück nach Wien. Dort sortieren und analysieren wir weiter, was diese öffentlichen Räume in und um einem derartigen, massiven, von Identitäten und Konflikten strotzenden Großwohnbau zu bedeuten haben. Aus einigen Ideen, manchen Antworten, aber vor Allem intensiven Eindrücken werden wir nun ein Booklet formen.

Nach einer intensiven Woche, die unerwartet schnell auch schon wieder vorbei ist, steht dieser Koloss der Zeit mehr oder weniger unverändert da.

Termine über Termine

FUJI6350

Zeigte sich der Block gestern von seiner harten Seite, konnten wir heute erste Informationen und Reste unserer zweiten Intervention aufsammeln. Der Pool war immer noch gefüllt, die Kerzen wurden angezündet und unsere Fragen waren beantwortet. Sie regten sogar eine Konversation über den besetzten Platz an, die sich über die Plakate Ausdruck verschaffte.

Nachdem wir die Erweiterungen unserer Aneignung festhielten und den Raum in seinen Urzustand zurückversetzten, besuchte uns Giulio, ein triestiner Architekt. Mit ihm bewegen wir uns durch den Hof und seine Räume, diskutieren dabei über deren Aufgaben, Potentiale, vor Allem aber über die unterschiedlich wahrgenommenen Identitäten der Orte.

Im Anschluss an ein neuerliches Mittagessen, klärt uns Lorella, die Leiterin der ansässigen Mikroarea über deren Aufgaben Ziele, sowie den offiziellen, strukturellen Aufbau der Organisation auf.

Mit vollem Bauch und etwas Verspätung wandern wir Richtung Stadtzentrum wo wir uns wieder mit Cristina, unserer Ansprechpartnerin bei ATER treffen. Sie versorgt uns mit Kopien, Scans und Informationen von vorangegangenen Forschungen, Zeitungsartikel, alten Bildern und vielem mehr.

Schlussendlich wächst der Koffer mit mehr und mehr Informationen. Bei einem abendlichen caffè Lungo versuchen wir eine grobe Ordnung zu schaffen und uns nochmal auf den morgigen, letzten Tag im „Mammut“ vorzubereiten.

Ladies am Werken

FUJI6137

Nach den aktiven Tagen der Interventionen geht es darum unsere Hinterlassenschaft der ersten Station einzusammeln, die Veränderungen und bestenfalls Anmerkungen und Erweiterungen unserer Aktionen aufzunehmen, einzuschätzen und zu dokumentieren. Angekommen am Ort der ersten Intervention fanden wir nur mehr Relikte vor. Der von uns ausgewählte „Nicht Ort“ war wohl doch bestimmt genutzt, so dass unsere Aneignung klaren Widerstand erzeugte. Bis auf einen traurigen Haufen unserer Zerstörten Infobox war nichts mehr übrig oder vor zu finden.

Diese klare Message war anfangs schwer zu nehmen, allerdings auch eine starke Mitteilung: „Hier geschieht etwas!“ Wir wissen zwar leider nicht was genau diese Aggressionen auslöste, haben jedoch auch dadurch eine Antwort bekommen und können uns immerhin auf ein nettes Nachmittagsprogramm freuen. Denn die interessierten Ladies des „Mammuts“ haben uns eingeladen an ihrem regelmäßigen Näh-/Bastel- und vor Allem Tratschkränzchen teil zu nehmen. Zwei Pinata und 5 Duftkissen später endet für uns dieser Tag.

Die kalte Schulter

WhatsApp Image 2017-07-25 at 00.12.03

Ein Tag voller Auf und Abs begann mit guten Penne Bolognese in der „Microarea“ des Rozzol Melara, einer gemeinnützigen Organisation zur Mieterbetreuung. Bei dem Essen kommen wir mit Antonio ins Gespräch. Als Zivildiener betreut er einen der vielen Tagesprogrammpunkte und lernt Neuankömmlingen aus fernen Ländern Italienisch. Mit vollem Bauch und vielen interessanten Informationen gefüllt machen wir uns auf, um die dritte und letzte Intervention unserer Expedition aufzubauen.

Schock! Unser Equipment für den letzten Tag muss Beine bekommen haben, das Leben und Organisieren im öffentlichen Raum zeigt sich von seiner härteren Seite. Sitzgelegenheiten und Tisch fanden einen neuen Besitzer und das obwohl wir doch noch Pläne dafür gehabt hätten.

Gerade eben fertig aufgebaut und bereit ein kommunikatives „Come Together“ zu werden, bereitet das Wetter dem Ganzen ein jähes Ende. Bei Regen und Sturm ziehen wir von dannen und hinterlassen eine Papierwand voller Fragen, die dem Unwetter wohl nicht sehr lange Stand hält.

Erleben

FUJI6169v

Bei zwei Ristretto und einem Menta starten wir unseren Tag mit Peter, einem gebürtigen Wiener der sein Zuhause in Triest gefunden hat. Er betreute als langjähriger Gärtner die „Wüste“ des Melara, erzählte uns seine Geschichte und führt uns durch seine alte Wirkungsstätte. Nachdem uns die Zeit davoneilt, beginnen wir unsere zweite Intervention auf zu bauen und bekommen auch gleich Unterstützung.

Station 2 von 3 bespielt nach dem gestrigen inneren öffentlichen Raum heute den außen Raum zwischen den Stützen des Rozzol Melara.

Erkennenlernen

Nach einem Informativen gestrigen Tag, folgte heute der erste Tag unserer drei Interventionen. Die öffentlichen Räume im Inneren des „Mammuts“, wie das Rozzol Melara auch genannt wird, sind untertags die Aufenthaltsräume der Jugendlichen, die sich vor der brennenden Hitze der strahlenden Sonne verstecken. Die sich überkreuzenden Verbindungsgänge, bilden in der Mitte einen Platz. An diesem Ort positionieren wir unsere erste Station, besetzten einen Ort der von den BewohnerInnen nur als Transitraum genutzt wird. Eine gebogene Wand wird von uns mit Papier und darauf stehenden Fragen verkleidet.

Was siehst du hier? Was ist deine Geschichte an diesem Ort? Was ist dieser Ort für dich? Was willst du hier verändern? Ist es ein Ort? …

Die gelbe Promenade

BLOG_Gelb

Heute am ersten Tag unserer Expedition landeten wir ausgespuckt aus dem Cinquecento mit unseren beiden Expertinnen im Rozzol Melara, überschüttet von Informationen wird uns klargemacht, dass uns das unangekündigte Besetzen von Räumen in dem Kontext dieser Nachbarschaft Probleme bereiten wird. „Wir sollen uns doch nur nicht im Gefängnis widerfinden!“

Die gelbe Promenade zeigt uns ihr lebendiges Gesicht, wir tauchen ein in einen Block, seine Orte, seine Gesellschaft.

MEIN BLOCK !?!

Es Geht nach Triest.
7 Tage. Ein Auto. 2 Passagiere.
Ein Block. Unser Block. Euer Block?
3 Räume. 3 Interventionen. 3 Rückschlüsse.

Im Kontext von Rozzol Melara wollen wir untersuchen wie sich Identität, Konfliktkultur und Öffentlicher Raum beeinflussen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Aneignungsfähigkeit von rohem Raum – einem Möglichkeitsraum.

Stur wirkt er, kalt ist er, für mich unverständlich warum er mich so anzieht.
Wie kann ich ihn Mein machen?

Mein Block !?!