Ein Koloss der Zeit

FUJI6346

Heute, eine Woche nach unserem ersten Tag im Rozzol Melara, dokumentieren wir die Veränderungen an unserer letzten Hinterlassenschaft einer Intervention, räumen auf und sammeln noch ein letztes Mal einige kurze Statements von zwei unserer Kontakte ein. Mit geschulterten Ergebnissen, Rohdaten und einer unzähligen Anzahl von Eindrücken machen wir uns auf, es geht zurück nach Wien. Dort sortieren und analysieren wir weiter, was diese öffentlichen Räume in und um einem derartigen, massiven, von Identitäten und Konflikten strotzenden Großwohnbau zu bedeuten haben. Aus einigen Ideen, manchen Antworten, aber vor Allem intensiven Eindrücken werden wir nun ein Booklet formen.

Nach einer intensiven Woche, die unerwartet schnell auch schon wieder vorbei ist, steht dieser Koloss der Zeit mehr oder weniger unverändert da.

Ladies am Werken

FUJI6137

Nach den aktiven Tagen der Interventionen geht es darum unsere Hinterlassenschaft der ersten Station einzusammeln, die Veränderungen und bestenfalls Anmerkungen und Erweiterungen unserer Aktionen aufzunehmen, einzuschätzen und zu dokumentieren. Angekommen am Ort der ersten Intervention fanden wir nur mehr Relikte vor. Der von uns ausgewählte „Nicht Ort“ war wohl doch bestimmt genutzt, so dass unsere Aneignung klaren Widerstand erzeugte. Bis auf einen traurigen Haufen unserer Zerstörten Infobox war nichts mehr übrig oder vor zu finden.

Diese klare Message war anfangs schwer zu nehmen, allerdings auch eine starke Mitteilung: „Hier geschieht etwas!“ Wir wissen zwar leider nicht was genau diese Aggressionen auslöste, haben jedoch auch dadurch eine Antwort bekommen und können uns immerhin auf ein nettes Nachmittagsprogramm freuen. Denn die interessierten Ladies des „Mammuts“ haben uns eingeladen an ihrem regelmäßigen Näh-/Bastel- und vor Allem Tratschkränzchen teil zu nehmen. Zwei Pinata und 5 Duftkissen später endet für uns dieser Tag.

Die kalte Schulter

WhatsApp Image 2017-07-25 at 00.12.03

Ein Tag voller Auf und Abs begann mit guten Penne Bolognese in der „Microarea“ des Rozzol Melara, einer gemeinnützigen Organisation zur Mieterbetreuung. Bei dem Essen kommen wir mit Antonio ins Gespräch. Als Zivildiener betreut er einen der vielen Tagesprogrammpunkte und lernt Neuankömmlingen aus fernen Ländern Italienisch. Mit vollem Bauch und vielen interessanten Informationen gefüllt machen wir uns auf, um die dritte und letzte Intervention unserer Expedition aufzubauen.

Schock! Unser Equipment für den letzten Tag muss Beine bekommen haben, das Leben und Organisieren im öffentlichen Raum zeigt sich von seiner härteren Seite. Sitzgelegenheiten und Tisch fanden einen neuen Besitzer und das obwohl wir doch noch Pläne dafür gehabt hätten.

Gerade eben fertig aufgebaut und bereit ein kommunikatives „Come Together“ zu werden, bereitet das Wetter dem Ganzen ein jähes Ende. Bei Regen und Sturm ziehen wir von dannen und hinterlassen eine Papierwand voller Fragen, die dem Unwetter wohl nicht sehr lange Stand hält.

Die gelbe Promenade

BLOG_Gelb

Heute am ersten Tag unserer Expedition landeten wir ausgespuckt aus dem Cinquecento mit unseren beiden Expertinnen im Rozzol Melara, überschüttet von Informationen wird uns klargemacht, dass uns das unangekündigte Besetzen von Räumen in dem Kontext dieser Nachbarschaft Probleme bereiten wird. „Wir sollen uns doch nur nicht im Gefängnis widerfinden!“

Die gelbe Promenade zeigt uns ihr lebendiges Gesicht, wir tauchen ein in einen Block, seine Orte, seine Gesellschaft.

MEIN BLOCK !?!

Es Geht nach Triest.
7 Tage. Ein Auto. 2 Passagiere.
Ein Block. Unser Block. Euer Block?
3 Räume. 3 Interventionen. 3 Rückschlüsse.

Im Kontext von Rozzol Melara wollen wir untersuchen wie sich Identität, Konfliktkultur und Öffentlicher Raum beeinflussen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Aneignungsfähigkeit von rohem Raum – einem Möglichkeitsraum.

Stur wirkt er, kalt ist er, für mich unverständlich warum er mich so anzieht.
Wie kann ich ihn Mein machen?

Mein Block !?!

 

hands on // in Zeiten der Krise

„Krise: ‘Entscheidung‘, Wendepunkt, allgemeine Bezeichnung für die plötzliche Zuspitzung oder das plötzliche Auftreten einer Problemsituation, die mit den herkömmlichen Problemlösungstechniken nicht bewältigt werden kann.“ (Rammstedt 2011, S. 382)

Wir leben im Zeitalter der Krise. Alles ist Krise. Die Wirtschaft- und Finanzwelt taumelt von einer Krise in die nächste. Schuldenkrise, Regierungskrise, Eurokrise, Krisenländer. 2015 sind viele Menschen aus Krisengebieten geflüchtet. Seitdem spricht man von der Flüchtlingskrise, die durch die Ein- und Durchreise der Geflohenen entstand. Folgt man der Argumentation der Wiener SPÖ, befindet sich auch Wien in einer Krise, aus der man sich “herausinvestieren” müsse. Gibt es eine positive Sicht auf Krisen? Oder: Ist die Krise überhaupt sichtbar?

Mit der Expedition werden wir die kleinen und großen Krisen lokalisieren, präzisieren und herausfinden, ob und wie sich die vermeintliche Krise im öffentlichen Raum auswirkt. Fragen der Krisenmomente aus Wien mitnehmend, tragen wir sie auf unsere Expedition in die Welt und suchen Antworten und weitere Fragen, die sich in der (angeblich) krisenumtosten europäischen Stadt stellen.

Wenn die Krise ein Wendepunkt ist, was löst sie aus? Welche Art von Initiativen und Akteur*innen werden durch die Krise aktiviert? Welche Kräfte werden freigesetzt? Und wie verändert sich das Bild der Gesellschaft, der Lebensweisen, der Stadt und insbesondere des Öffentlichen Raumes im Zuge der Neuordnung bestehender Strukturen?