Auf der sicheren Seite

Hands on // In Zeiten der Krise

Tag Sechs

Der Tag startet mit einer Verabredung mit Marie, der Praktikantin von SynAthina. Tags Zuvor hat sie angeboten uns mit zu ihrem zweiten „Job“ zu nehmen. Sie engagiert sich auf Freiwilligen-Basis in einem selbstorganisierten Gemeindezentrum namens „Khora“. Es handelt sich um ein von Flüchtlingen verwaltetes Haus, das sich nach und nach zu einem wichtigen Treffpunkt für den gesamten Stadtteil entwickelt hat. Das Haus steht offen für alle. Im Gegensatz zu vielen anderen Häusern, die besetzt wurden, haben sich die Beteiligten hier für die Gründung einer NGO entschieden und das Haus gemietet.

Die Einrichtung mit seinen fünf Stockwerken bietet verschiedene Sprachkurse, ein Café mit Mittags- und Abendangeboten, ein Spielraum für Kinder und einen eigenes Stockwerk für Frauen. Es herrscht eine gute, entspannte Stimmung. Kinder rennen herum und schreien, Menschen verschiedener Herkunft sitzen in Gruppen herum und unterhalten sich. Einige stürmen in die Klassenräume, damit sie nicht zu spät kommen. Freiwillige Helfer*innen gibt es so viele, dass niemand unsere Kontaktperson Marie aus Frankreich kennt. Leider haben wir uns verpasst und wir können sie im Trubel nicht finden.

Eine Dame am Empfang erklärt uns, dass die Organisation eine horizontale Hierarchie hat. Nur die Aufgabenbereiche sind verteilt. Jede Woche findet ein offenes Plenum statt.

 

Das Besondere an diesem Kulturzentrum in Exarchia ist die geräumige Werkstatt. Hier werden aus gebrauchten Möbeln, Spenden und Fundstücken neue Einrichtungsgegenstände hergestellt. Genutzt werden sie nicht nur von der Khora Association selbst. Auch viele der Flüchtlingsunterkünfte und besetzten Häuser, aber auch Privatpersonen beziehen hier her ihre Möbel.

IMG_6975

Wir sind uns sofort einig, dass der Ort ein gelungenes Beispiel für ein offenes Kulturzentrum ist. Es bringt die Menschen zusammen, gibt ihnen kostenlosen Input und aktiviert sie selbst Wissen und Können weiterzugeben und etwas daraus zu machen. Es ist eines der Projekte, die wir im Herzen behalten, selbst wenn wir sie nicht in unsere Arbeit über öffentliche Außenräume einbinden wollen.

Im Anschluss besuchen wir wieder einmal den Elephertias Platz an der westlichen Seite des Emborikó Trigono, dem Handels-Dreieck. Hier steht jeden Dienstag und Freitag der Bus der Organisation Praksis, der mit Duschen ausgebaut ist und ein Angebot für Obdachlose und Bedürftige ist. Unsere offizielle Anfragen ein Interview mit den Angestellten des Busses machen zu dürfen blieben trotz vieler Versuchebislang unbeantwortet. Ohne das offizielle OK von oben, wollen uns die Helfer*innen nichts davon erlauben.

IMG_7006 IMG_6997

Wir fragen nach weiteren Kontakten, Telefonnummern, rufen an, werden weitergeleitet und an andere Stellen verwiesen. Trotz fehlender Erlaubnis, erzählt uns der ägyptische Übersetzer dann doch einige Eckdaten des Projekts und wir finden heraus, dass sie diesen Ort ausgewählt haben, da die Menschen sowieso schon hier sind. Bislang gibt es keine weiteren Stationen des Duschbuses.

IMG_7015

Am Nachmittag sind wir auf den Spuren der offenen Gemeinschaft Atenistas unterwegs. Sie haben sich durch Interventionen im öffentlichen Raum in den letzten Jahren zum Gegenstand vieler Diskussionen gemacht. Meist handelte es sich dabei um eher kleine Eingriffe, wie das Aufstellen von Bänken, das Anbringen von Designelementen und Farbe in der Stadt. Es geht ihnen darum, in der eigenen Stadt aktiv zu werden, Objekte hinzuzufügen und Orte zu verschönern. Teilweise in Absprache mit der Stadt, teilweise als spontane „Verschönerungsaktion“ ohne Erlaubnis der Stadtverwaltung und der Anwohner*innen polarisierte die Vereinigung mit ihren Projekten immer wieder die Meinungen der Athener*innen. Ein Projekt gelistetes von ihnen ist der „DIY-Pocket-Park“ im Stadtviertel Gazi. Er befindet sich auf einem schmalen Streifen Brachfläche entlang einer dicht befahrenen Straße. Als Intervention wurde hier die Fläche von Müll gesäubert, gelb angestrichene Paletten zu Sitzgelegenheiten zusammengetragen und Plastikbecher in den Zaun gesteckt, sodass er zu einem Schriftzug wird. Der gemeinschaftliche Entstehungsprozess wurde öffentlichkeitswirksam in einem Video dokumentiert

Link zum Video

Bürger*innen der Nachbarschaft wurden nicht eingebunden, wie uns der Automechaniker der Werkstatt am Eck erzählt. Die Fläche ist in einem äußerst schlechten Zustand. Die Plastikbecher sind verschwunden, die Paletten kaputt, entwendet, wahllos über den Bereich verstreut. Es liegt sehr viel Müll herum.

IMG_7086

Mit den Stimmen der Atenistas-Kritik im Ohr, diskutieren wir über den Anspruch der Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit von städtischen Aktionen. Ob es dabei um Aktivierung von Stadtbewohner*innen geht? Geht es nur um die (wenn auch kurzfristige) Beautification des Ortes, bei dem die weitere Entwicklung der Fläche keine Rolle spielt? Oder führen solche Aktionen am Ende sogar zu einer Frustration und Demotivation der Nachbarschaft, wenn ein Ort wie dieser nach einer spontanen ästhetischen Aufwertung innerhalb kürzester Zeit ein derart verwahrlostes Bild abgibt?

Am frühen Abend kehren wir zu dem Café und Skate-Pool Latraac im Stadtviertel Kerameikos zurück.

Einer der Initiatoren und Gründer Zachos Varfis arbeitet heute und steht hinter der Bar. Er hat Architektur in London studiert und im Athen der Krisenzeit zusammen mit einem wechselnden Team von Helfer*innen, Mitarbeiter*innen, Gründer*innen und Investor*innen die Idee eines Skate-Cafés realisiert. Er habe auch darüber nachgedacht, einen öffentlichen Raum zusammen mit der Athener Verwaltung zu schaffen, doch die Unterstützung sei aufgrund seiner wirtschaftlichen Bestrebungen, den Skatepark mit einem Café zu kombinieren, nicht möglich gewesen. Die Variante den Park als private Fläche anzubieten habe ihm einfach viel mehr Freiheiten gelassen.IMG_7206

Auch der Versuch einer Crowdfunding-Finanzierung und Gespräche mit Investoren scheiterten. Seine Ideen seien schon sehr konkret gewesen und die wirtschaftliche Situation in dem „Krisen-Athen“ instabil. Daher entstand die Idee, das Grundstück selbst zu mieten und eine brachliegende Fläche in einem eher unattraktiven Gebiet der Stadt zu einem sozialen Ort zwischen Sport und Treffpunkt zu machen.

Durch ein besonderes modernes CNC-Fräß-Verfahren wurden die Einzelteile der Skatebowls hergestellt. Die Holzrampen und das Mobiliar des Ortes folgen einem schlichten zeitgenössischen Design. Das sei ihm wichtig, erzählt er uns. Immer wieder betont er die Design-Elemente des Parks.

Viele wollten nur Krisen-Geschichten hören, aber er glaube, dass das Projekt auch allein seines Entstehungsverfahrens und der neuartigen Fertigung wegen besonders sei. Die Krise bringe sehr gute Publicity.

Durch die Dokumenta sind viele Künstler*innen bei ihm ein und ausgekehrt. Sie haben hier Projekte verwirklicht. Seit der Eröffnung ist das Café ein Ort für kreativen Austausch, und das ist Teil des Konzeptes.

Der Ort liegt in einem Viertel, das wie er selbst sagt, schon vor einigen Jahren alle Anzeichen eines in naher Zukunft gentrifizierten Bezirks hatte. Ein Investor kaufte große Bereiche auf und veranstaltete ein jährliches Kunst- und Kulturfestival. Ziemlich bald eröffneten hippe urbane Cafés. Doch das führte bislang noch nicht zu einer Veränderung des gesamten Gebiets. Prostitution, Drogenhandel, Armut und Leerstand sind weiterhin fester Bestandteil des Bezirks. Dies sei auch der Grund, warum man den Ort mit hohen Mauern und einer verschließbaren Tür versehen müsse.

Die Öffnungszeiten sind von 12 Uhr Mittag bis etwa 1 Uhr nachts. Konsumieren muss hier keiner. Manchmal finden Parties statt. Dann wird die Bowl zu einer großen Sitzgelegenheit. In Rücksicht auf die Anwohner*innen wurden Skate-Ruhepausen in den frühen Nachmittagsstunden festgelegt, in denen sich viele Athener*innen wegen der Hitze für ein Nickerchen hinlegen.

Die Krise selbst war für Zachos keine Motivation den Skate-Park zu eröffnen. Er wollte sowieso immer mit seinen Händen arbeiten, statt im Büro zu sitzen. Der Park ist ihm und seinem Team gut gelungen und zieht Menschen aus der ganzen Stadt an. Manche zum Trinken und Essen und viele zum Skaten.

Vor dem Gespräch hatten wir eine gewisse Erwartungshaltung. Wir gingen davon aus, dass ökonomisch krisenhafte Zeiten als Blockade wirken. Wir gingen davon aus, dass Aktionen verhindert werden und die Krise in anderen Fällen Menschen aktiviert. Wir dachten auch, die Krise fördere Tatendrang und eröffnet Möglichkeitsräume. Wir dachten, dass in dem Fall von LATRAAC die wirtschaftlich schlechte Lage und die mangelnden Aufträge erst für die Idee der jungen Iniator*innen sorgten, Projekte jenseits ihrer Kernprofessionen voranzutreiben. Unter Umständen hätte die Stadt oder ein Investor/ eine Investorin außerdem mehr Interesse gehabt, das Projekt zu fördern. Während andererseits die Grundstückspreise für einen Ort im Zentrum der Metropole außerhalb dieser Periode wohl kaum erschwinglich gewesen wären. Das Interview verlief dann anders und gab uns andere Einsichten.

Ein Kommentar zu “Auf der sicheren Seite

Schreibe deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*