FORSCHEN : ARCHIV

Paradocks. Blurring borders and how a city meets ist own ressources

Der Verein Paradocks | bridging Potential behandelt, gestaltet und befragt Zwischennutzung aktiv. Mit ‚das Packhaus‘ entsteht in einem 70er-Jahre Bau in der Marxerggase 24/2 ein urbaner Brutplatz der Kreativität. Auf 2200m2 wird Raum für innovative Ideen und Menschen, die ihre Projekte umsetzen wollen, geboten. Zwei Jahre lang wird auf 7 Stockwerken mit Potentialen von Zwischennutzung experimentiert und ‘neues Arbeiten’ gefördert.

Paradocks. Blurring borders and how a city meets ist own ressources

Foto: Paradocks

In der Dissertation von Margot Deerenberg „Fertile Grounds“ werden anhand dieses Projekts die Potentiale latenter städtischer Ressourcen­ untersucht sowie die Grenzen ‘alten Stadtmanagements’ erweitert.
Wo Zwischennutzung Keimzelle für innovatives und experimentelles Arbeiten und Wohnen sein kann, entpuppt es sich auf Makroniveau als informelles, selbstorganisiertes, bottom-up Instrument der Stadtentwicklung.
Mittels Participatory Action Research soll mit ‘das Packhaus’ Einsicht in den Aufbau dieses Instruments gegeben werden: Wie schafft man Zugang zu Ressourcen und wie sieht die tägliche Verwaltung aus? Hier kommen auch andere Raumunternehmer zu Wort und werden die neuen Berufsgruppen und ihre Tätigkeiten dargestellt. Zentral stehen aber die Partner und AkteurInnen mit welchen dieses neue Umfeld aufgebaut wird und wovon viele sich ihrer Partnerrolle noch nicht bewusst sind (sein wollen).
Basis dieser Dissertation ist ein internationaler Thinktank für Leerstand und Zwischennutzung, mit dem Paradocks das Thema mehrdimensional behandelt und Praxis und Theorie verbinden will. Diese Plattform wird den Diskurs untersuchen und mitgestalten, Vorurteile und Ängste ausräumen, das Etikett von Hausbesetzung abkratzen, Klarheit in einen Graubereich bringen und andere dazu inspirieren es uns gleichzutun. Wir wollen unsere Ergebnisse teilen und mit verschiedenen Formaten Feedback einholen, neue Fragen stellen, experimentelle und provokative Methoden anwenden, mit der Stadt interagieren und einen Dialog starten.

Die Dynamik zwischen Analyse und Handlung soll das gegenseitige Verständnis der AkteurInnen fördern und einen gemeinsamen Weg aufbauen. Als Experimentierfeld für Social-Design sucht, testet und produziert Paradocks neue Wirtschafts-, Kooperations- und Raummodelle die in ‘Fertile Grounds’ wissenschaftlich ausgearbeitet werden.