Open University

Im Herbst 2015 wurde die Open University gegründet. Sie ist ortlose Institution und programmatisches Dach für Projekte vielfältigster Art, Initiativen, Forschungsaktivitäten etc. und stellt anhand themenbezogener Schwerpunkte besondere Methoden und Herangehensweisen in der Auseinandersetzung mit Stadt, Planung und Architektur in den Fokus. Open University versteht sich als vermittelndes Vorhaben, welches Bezüge zwischen unterschiedlichen Handlungsebenen, Akteuren, Themen und Orten herstellt.

Open University als methodischer Ansatz meint neue Formate und didaktische Konzepte zu testen, ergebnisoffene Prozesse zu fördern, Diskurse zu führen, Rollen zu hinterfragen, institutionelles und Alltagswissen in Beziehung zu setzen, Wege zu finden um Wissen zugänglich zu machen, Verbindungen zwischen Personen/Projekten/Themen herzustellen und auf diese Weise (Akteurs-)Konstellationen zu initiieren, die neue Perspektiven eröffnen; Theorie im Raum anzuwenden, temporär unerforschte oder ins Abseits geratene Räume ins Zentrum zu rücken, sie als Testräume zu begreifen und ihren Stellenwert neu zu verhandeln.

Open University als Anspruch bedeutet Menschen und Kompetenzen zu aktivieren, Möglichkeiten für Außenstehenden zu schaffen, um an Prozessen/Wissen/Diskussionen/Erkenntnissen zu partizipieren, neue Zielgruppen zu erreichen, methodische, thematische und humanitäre Vielfalt zu ermöglichen, Hierarchien außer Kraft zu setzen, Personen Raum zur Verfügung zu stellen, damit sie eigene Ideen verwirklichen können; Formen der Interaktion zu erproben, sich über Inhalte auszutauschen und Prozesse zu öffnen, voneinander zu lernen, Wissen weiterzugeben, aufsuchende Raumforschung zu betreiben,  vom Stadt(-raum) zu lernen und Rückschlüsse zu ziehen, hemmende Strukturen und festgefahrene Handlungsweisen zu überwinden, Definitionen neu zu denken und lokale Aktivitäten/Projekte in einen übergeordneten wissenschaftlichen und fachlichen Zusammenhang zu stellen.

Open University versteht sich als Gefäß für vielfältige Lehr- und Lernmethoden, Projekte unterschiedlichster Art sowie für neue Allianzen; als Plattform für Erfahrungsaustausch und Weitergabe von Wissen, als Instrument um Themen zu setzen und eigene Aktivitäten und Projekte im Kontext anderer zu verhandeln und weiterzuentwickeln; als Möglichkeit Wahrnehmungsgrenzen zu verschieben und Aufmerksamkeit auf bestimmte Inhalte und Räume zu richten.

Open University ist ein proaktiver Ansatz und baut darauf auf, dass Akteure aus diversen Bereichen, mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Interessen, sich mit den Chancen und Potenzialen dieses programmatischen Daches auseinandersetzen. Open University ist der Rahmen für einen kollektiven Prozess und Aufruf an all jene, die solch einen Ansatz weiterentwickeln wollen.

Ein Ort, an dem sich die Open University verräumlicht ist OPENmarx mit dem Mobilen Stadtlabor. Hier entsteht eine Bildungslandschaft, die Raum bietet für unterschiedlichste Aktivitäten, AkteurInnen und Nutzungen rund um den Bereich Bildung und Forschung.

Projektbeschreibung OPENmarx