LEHREN UND LERNEN : ARCHIV

Field Trips in Public Space – Erkunden einer gefährdeten Spezies von Raum

Für die kommenden Semester schließt die Fakultät ihre Pole Raumplanung und Architektur kurz, um gemeinsam den Themenpool öffentlicher Raum zu vertiefen. Angesprochen sind Master- und Doktoratsstudierende, die sich Material oder ein Abschlussthema erarbeiten wollen.

Field Trips in Public Space – Erkunden einer gefährdeten Spezies von Raum

Der ökonomische, soziale und kulturelle Wandel stellt die Stadt des 21. Jahrhunderts vor die Herausforderung der zunehmenden sozialräumlichen Ausdifferenzierung ihrer Gesellschaft. Konsequenzen dieser Transformationsprozesse sind in den unterschiedlichen öffentlichen Räumen ablesbar. Öffentliche Räume materialisieren gesellschaftliche Veränderungen und sind in ständiger Transformation begriffen, Faktoren wie politische Ziele, Stadtmarketing, Kultur, Imagebildung und Sicherheit haben direkten Einfluss. Das soziale Spektrum erweitert sich, Lebensstile werden ausdifferenziert, die Anforderungen an Nutzung, Gestalt und Gebrauch öffentlicher Räume werden vielfältiger und komplexer.
An diesen Themen setzt das future.lab der Fakultät für Architektur und Raumplanung an und bildet, unterstützt von der Stadt Wien, die Plattform einer forschungsgeleiteten und gleichermaßen anwendungsorientierten Lehre mit dem Schwerpunkt „Öffentlicher Raum“. Damit will das future.lab den Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis und zwischen Technik und Gesellschaft und zwischen Hochschule und Verwaltung fördern und unterstützen.

In den kommenden beiden Semestern, richten wir den Fokus auf stadtplanerische Zugänge, Denkmodelle, AkteurInnen und Konzepte, die den öffentlichen Raum als wichtiges Politik- und Handlungsfeld der Stadtentwicklung sehen. Jeweils bis zu drei Studierende werden dazu ein Expeditionsteam bilden, das im Sommersemester 2016 auf Entdeckungsreise geht. Kopenhagen, Berlin, Barcelona, Amsterdam, Istanbul, Belgrad, Warschau, Bukarest … können Ziele solcher Expeditionsreisen sein, die vom future.lab letztlich auch mitfinanziert werden.
Am Anfang einer jeder Expedition steht eine gute Vorbereitung, stehen präzise definierte Ziele, ein klarer organisatorischer Rahmen und stehen Fragen nach den Methoden der Informationsgewinnung, -verarbeitung und -auswertung. Was sind unsere Ziele und wer unsere PartnerInnen? Welche Methoden sollen zum Einsatz kommen? Welche Ausrüstungsgegenstände werden benötigt? Wie ist das Team organisiert?
Deshalb erstreckt sich Field Trips in Public Space über Winter- und Sommersemester. Im WiSe bietet es mehrteilig Input mit Lehre von 6SWST an: Eine Vorlesungs- und Diskussionsreihe, zu der internationale Gäste aus Planung, Forschung und Politik eingeladen werden, Inputs und Gedankenanstöße zu den Expeditionen zu geben. Weiters die Arbeit in Kleingruppen mit BetreuerInnen unterschiedlicher Abteilungen der Fakultät. Auf dieser Basis ist ein Expeditionsplan oder ein Master/Dissertationsthema zu erarbeiten. In Folge wird für das kommende SoSe die Durchführung einer Expedition erwartet. Dafür werden weitere Lehrveranstaltungen angeboten werden.

Blog “Öffentlicher Raum” geht online: Fieldtrips live verfolgen und kommentieren

Ab Anfang Dezember geht der neue Blog zur Wissensplattform „Öffentlicher Raum“ online. Dort können zunächst die Projekte aus der Lehrveranstaltung „Fieldtrips in Public Space“ live verfolgt und Feedback zu aktuellem Stand der Expeditionskonzepte in Form von Kommentaren gegeben werden.

Blog “Öffentlicher Raum”