LEHREN UND LERNEN

Field Trips in Public Space #4 – Städte am Rand: Grenzen, Mischräume, neue Energien

Das experimentelle Format der Field Trips findet seine Fortsetzung! Bereits zum vierten Mal begeben sich Studierende aus Architektur und Raumplanung auf Expedition, ganz im Zeichen der Auseinandersetzung mit spezifischen Aspekten rund um das Arbeitsfeld des öffentlichen Raums.

Field Trips in Public Space #4 – Städte am Rand: Grenzen, Mischräume, neue Energien

Bild: Markale Markt, Sarajevo © Adam Gajdos; Anna Lindorfer; Marijana Todorovic

Im Sommersemester 2019 wird der Fokus erneut auf Südosteuropa gerichtet. Studierendengruppen beschäftigen sich mit jeweils einer Stadt – erarbeiten Forschungsfragen und Methodik, eignen sich relevante Theorie an, nehmen Kontakt mit (lokalen) ExpertInnen auf, um sich letztlich im Zeitraum Mai 2019 auf eine mehrtägige Forschungsreise zu begeben!

Zur Auswahl stehen diesmal die Städte:

Chernivtsi/Czernowitz (UA)
Gorizia (IT) | Nova Gorica (SLO)
Timișoara/Temeswar (RO)
Sulina (RO)
Tirana (AL)

Bewerbung mittels Motivationsschreiben (max. eine A4-Seite) bis zum 1. März 2019 an:
martina.gunelas@tuwien.ac.at

Was spricht Sie am Format der Field Trips an? Was ist Ihre Motivation an der Lehrveranstaltung teilzunehmen? Welche Themen und Fragen prägen Ihre Erwartung auf den öffentlichen Raum in (Süd-)Osteuropa?

Die Forschungsreisen werden über das future.lab durch Mittel der Stadt Wien finanziert und im Rahmen von Stipendien vergeben.

280.605 | 2019S, PR, 6.0h, 12.0ECTS
LVA für Architektur+Raumplanung
Die Lehrveranstaltung richtet sich an Masterstudierende aus Architektur und Raumplanung.
Architekturstudierende können sich die Lehrveranstaltung als Modul (10.0 ECTS) + freie Wahlfächer (2.0 ECTS) anrechnen lassen.

Lehrendenteam
Gastprofessor: Stefan Ghenciulescu
future.lab: Jerome Becker, Nils Peters,
Rudolf Scheuvens, Lukas Vejnik
Stadt Wien: Erich Streichsbier, Georgine Zabrana
A Palaver: Bernhard Frodl, David Pasek

Mehr Informationen gibt es auf: TISS
Hier geht es zum:
Blog “Öffentlicher Raum”