LEHREN UND LERNEN

Brauerei goes public bei den Ottakringer Braukultur-Wochen

Das Ottakringer Brauerei-Areal im Fokus einer Entwurfsübung an der TU-Wien. Rundgang und Projektpräsentationen: Fr, 6.7.2018, 18:00 Uhr | Programm: Mo, 2.7.2018 bis Sa, 7.7.2018 16:00-19:00 Uhr

Brauerei goes public bei den Ottakringer Braukultur-Wochen

Fahne der Lehrveranstaltung © Brauerei goes public 

 

Stellen Sie sich vor, wenn (hier)…

… man in die Brauerei gehen würde, um den Tag ausklingen zu lassen.

… es neben der Produktion auch Kunst- und Kulturangebote gäbe.

… Zäune fallen und Alleen mitten durch das Brauerei-Areal führen würden.

… unter freiem Himmel übernachten werden könnte.

… allerlei Produkte, die in Ottaring hergestellt werden, gekauft werden könnten.

… Oasen entstünden, in denen man die Seele baumeln lassen könnte.

… man sich in der Brauerei zum Fußball-Spielen verabreden würde.

… Getreide, Obst und Gemüse angebaut würde.

 

Mehr Informationen zur Lehrveranstaltung

Gesamtes Programm

 

16er Quartier
Michael Haudum, Florian Jires, Merlin Strauss, Judith Wirth
Collage Deckbaltt 1
Auf bewirteten Tischen wird das Nachdenken über eine lebendige Brauerei der Zukunft zum Inhalt einer spielerischen Auseinandersetzung. Folder ermutigen mit einer Spielanleitung AnrainerInnen und BesucherInnen zum Gedankenexperiment und bringen ihnen dabei die Vision des 16er Quartiers näher. SpielerInnen rufen sich für sie gut funktionierende Aufenthaltsräume in Erinnerung und teilen diese mit ihren MitspielerInnen.

 

Ottahub
Paul Kästner, Christoph Eichinger
OTTAHUB_Schilderskizze_gruen_CHE_PK
Haben Sie sich schon über die ungewöhnlichen Verkehrsschilder am Gelände gewundert? Sie sind ebenso unerwartet, wie so manche Nutzung, die auf einem Brauereiareal über das Brauen hinaus stattfinden könnte. Die Verkehrsschilder thematisieren Fragen, mit denen sich die Autoren der Intervention auseinander gesetzt haben und die sie nun weitergeben, damit sich BesucherInnen über die zukünftige Gestaltung des Grätzels und der Brauerei Gedanken machen können.

 

Grüne Allee
Sotir Kaloudin

Bildschirmfoto 2018-06-20 um 11.03.02

Die Vision, die hinter der Performance steckt, denkt die Ottakringer Brauerei als lebendiges, durchwegtes Areal mit hoher Aufenthaltsqualität. Zentrale Funktion erfüllt dabei eine Baumallee. Diese wird live visualisiert, indem freiwillige Personen den geplanten Verlauf für einige Minuten nachstellen und so die Baumallee flüchtig sichtbar werden lassen.

 

Urbane Freiheit
Teresa Brunbauer, Mazarine Girardin, Clara Gmeiner, Jenny Ly

Poster Karte_ gesamt_Urbane_Freiheit
Das Brauerei-Areal bietet viel Raum für neue Ideen und Nutzungen. Unsere Vision steht unter dem Motto Urbane Freiheit und fokussiert auf unkonventionelle, im urbanen Raum meist verbotene Tätigkeiten. Grillen und Campen zählen dazu und sind gleichzeitig Aktivitäten, die wunderbar zu einer urbanen Eventbrauerei passen. Für eine Nacht aber wird das scheinbar Unmögliche möglich, das Zelt aufgeschlagen, der Schlafsack ausgepackt, und in der Brauerei unter freiem Himmel geschlafen.

 

CO-LOCAL – Teilen und Produzieren in der Brauerei
Monika Elgert, Stephanie Köck, Theresa König, Mara Reinsperger

co-local

Ein Lastenrad, welches das Teilen von Ressourcen symbolisiert, wird mit lokal produzierten Lebensmitteln gefüllt. Diese Produkte sowie die dahinterstehenden ProduzentInnen werden auf Etiketten und Steckbriefen vorgestellt. Für BesucherInnen gibt es die Möglichkeit Rezeptideen zu hinterlassen. Ausgangspunkt war die Frage wie wir in Zukunft arbeiten werden. Bei Gesprächen mit lokalen ProduzentInnen wurden deren Arbeitsrealitäten nachgefragt, um Bewusstsein dafür zu schaffen, sowie ihre Vernetzung und den Austausch mit der Brauerei und der Nachbarschaft zu initiieren.

 

Sinn-voll/los
Melanie Edlinger, Rafael Essl, Linda Schneider, Barbara Steinbrunner

collage_abstellplatz_neu

Begeben Sie sich auf eine Sinnesreise in das Jahr 2030. Erkunden Sie wie sich vier Studierende die Brauerei der Zukunft vorstellen. Flanieren Sie in Ihrer Fantasie vom Hör-Sinn geleitet über begrünte Dachflächen und betreten Sie bisher verborgene Orte. Eine andere sinnliche Ebene – nämlich jene des Sehens – wird mit den ausgestellten Collagen angesprochen, die an besondere Orte der zukünftigen Brauerei führen. Zeit, die Seele baumeln zu lassen, in einer Oase fernab des Brauereitrubels, fernab des Alltags.

 

Ottakringer Kessel: Die Mischung machts!
Johannes Fandl, Julia Flaszynska, Elias Grinzinger, Oliver Reimann

Kessel_03
Durchmischung, Vielfalt, Kontraste – dafür steht der Ottakringer Kessel. Entlang des Zauns rund um die Ottakringer Brauerei wird die Vision erzählt und eine mögliche Zukunft der Brauerei erlebbar gemacht: Hier geht‘s lang. Schauen Sie doch einmal hinein. Lassen Sie sich nieder. Toben Sie sich aus. Lassen Sie sich unterhalten. Jubeln Sie laut. Genießen Sie den Ausblick. Der Kessel ist am Überlaufen. Ist es Ihnen schon aufgefallen?

 

Green Development
Francesco Scandellari


The vision of the brewery’s future is to make it even more productive. Strengthening green and social matters, using buildings for vertical farming and food production complemented by urban gardening reusing free space is the key idea of this concept. The installation on the facade graphically summarizes the vision that my project wants to evoke: an urban, liveable space for residents, that creates an area of participation, cooperation and sharing. The individual and common actions of each individual define a dynamic and expressive reality in the district that comes into full contact with the brewery.