Field Trips in Public Space 2 – Identität und Konfliktkultur im öffentlichen Raum

Nach dem erfolgreichen Abschluss und der Heimkehr der Expeditionstruppen im Sommersemester 2016 aus Madrid und Rom geht das Format „Field Trips in Public Space“ in die zweite Runde. Studierende der Studienrichtungen Raumplanung und Architektur haben die Möglichkeit eigene Expeditionsformate zu entwickeln und diese im Rahmen einer Förderung im Sommer durchzuführen. Im Fokus des Sommersemesters steht das Forschungsfeld „Identität und Konfliktkultur im öffentlichen Raum“. Es geht um die Auseinandersetzung mit der Frage, wie sich die Zuwanderung im öffentlichen Raum ausdrückt, wie die Städte darauf reagieren. In Field Trips 2 wird der explizite Fokus auf planerische, gesellschaftliche/kulturelle, politische oder auch ökonomische Zugänge, Denkmodelle, AkteurInnen und Konzepte gerichtet, die den öffentlichen Raum im Kontext von Zuwanderung, Identität und Konfliktkultur sehen.