Regulierter vs. deregulierter öffentlicher Raum

Wir werden in der Forschungsarbeit einen besonderen Fokus auf den öffentlichen Straßenraum legen. Unsere täglichen Wege werden oft gar nicht bewusst wahrgenommen. Die Straße dient  in erster Linie dazu, linear von A nach B zu gelangen. Der Weg dazwischen wird überwunden und nicht erlebt. Märkte, Verkaufsstände und Spielplätze, all diese Dinge benötigen eine Genehmigung oder finden nur an definierten Orten statt. Grundsätzlich möchten wir der Frage nachgehen, ob eine Überregulierung […]


Erste Begegnungen

Wir sind endlich in Neapel, der Stadt der vielen Gassen und Straßen, angekommen! Nach unserem frühen Flug von Wien nach Rom, der Weiterreise mit dem Zug nach Napoli Centrale und unserer ersten Stadtwanderung mit Gepäck durch “80er Jahre Disco” Metrostationen und verwinkelte Stiegengassen, kamen wir verschwitzt und hungrig bei unserem AirBnB Host an. Wir haben ziemlich Glück: Die Wohnung ist sehr nah zur Spaccanapoli und unser Gastgeber konnte uns direkt […]


Il dolce far niente

Tag 2: Napoli von innen oder il dolce far niente. Wie wir euch gestern versprochen hatten, sind wir ab heute mit verschiedenen Fokussierungen in der Stadt unterwegs. Das Thema der Deregulierung Neapels im öffentlichen Raum gegenüber der Regulierung in Wien mit der Forschungsfrage des Mehrwertes eines deregulierten Straßenraumes, beschäftigte uns schon das ganze Semester über. Unser erster, voller Tag in Neapel zeichnete bereits einiges an Erkenntnissen ab. Auf der Suche […]


Markttag

Tag 3: Das Bahnhofsviertel im Osten Neapels weist eine völlig andere Bebauungsstruktur, verglichen mit dem historischen Stadtkern und seinen engen Gassen, auf. Es handelt sich hierbei um einen multikulturellen Stadtteil, der von Touristen kaum aufgesucht wird. Der Fokus lag vor allem auf Marktstraßen, die identitätsstiftend für das Quartier sind. Lokale Waren, sowie flurierender Schwarzmarkt breitet sich zwischen Wohnstraßen großzügig aus und zieht gezielt AnrainerInnen an. In der restlichen Umgebung stellten […]


Sunday Funday

Tag 4: Was macht ein Neapolitaner am Sonntag? Cappuccino. Morgenmesse. Espresso. Siesta. Pasta. Abendmesse. Aperitivo. Pizza. Schlafen. Trotzdem erlebten wir einen öffentlichen Straßenraum, der sich scheinbar auf jede Alltagssituation einstellen kann. Väter spielten an ihrem freien Tag mit ihren Kindern in den engen Gassen Neapels. Wir besuchten eine große Parkanlage, die verglichen mit den engen Gassen der Altstadt,  trotz der Lage am Meer, über keine wirkliche Aufenthaltsqualität verfügte. Weiter stellten wir […]


Neapel von oben

Tag 5: Wir hatten uns heute einen freien, entspannten Tag vorgenommen, weg von den Straßen Neapels, jedoch war es letztendlich alles andere als gemütlich. Erst besuchten wir Pompeii, anschließend beschlossen wir, uns die Stadt vom Krater des Vesuvs aus zu betrachten. Der Weg dahin war ein langer, steiler Marsch.  Die Sicht jedoch war atemberaubend und es hat sich gelohnt. Wir stellten fest, dass die Bebauungsstruktur der umliegenden Städte ähnlich dicht […]


Alles neu

Tag 6: Wir sind heute in ein neues Wohnquartier im Nordwesten umgezogen. Unser Host meinte es sei das echte, untouristische Neapel. Das Viertel liegt am Hang und ist über drei Seilbahnen und die Metro erschlossen. Uns fiel direkt der großzügigere Umgang mit dem Straßenraum auf. Die Einkaufsstraßen sind gepflegte, von großen Bäumen gesäumte Alleen und es wirkt alles viel übersichtlicher. Unsere Wohnung ist Teil einer gated community und relativ ruhig. […]


Revue passieren

Tag 7: Es scheint von Tag zu Tag heißer zu werden und Erfrischungen haben nur für den Moment gereicht. Die hohen Bebauung, die bei uns aus belichtungstechnischen Gründen überhaupt nicht zulässig wäre, spendet genug Schatten die diesen Stadtraum auch in der Mittagshitze lebenswert macht. Wir suchten erneut unsere schon so oft passierten/ flanierten Straßen auf. Wie zum Beispiel das "Quartiere spagnoli", das spanische Viertel, wo sich ein Großteil des Alltags […]