Vom Alten zum Neuen – eine Reise ohne Wiederkehr?

Wir haben aus unseren Fehlern gelernt und gehen heute den gesamten Weg vom Quartier bis ins Stadtzentrum zu Fuß. Am Weg dorthin durchqueren wir leicht dörflich anmutende Wohnviertel, mehr oder weniger instandgehaltene öffentliche Parks, eine lebendige Promenade entlang des Flussufers und wir besuchen die orthodoxe Kathedrale am Rand des Stadtkerns. Mathias war bis heute nicht bewusst, dass hier mehrere Hochzeiten auf einmal gefeiert werden. Trotz der vielen Dinge, die wir uns für den heutigen Tag vorgenommen haben, wollen wir nicht auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen: Wir beschließen, uns auf die Verbindung zwischen Freiheitsplatz und Iulius-Mall zu konzentrieren. Es ist ein Vormittag des “schamlosen” Entdeckens und des unaufhörlichen Staunens. Selbst für Cristian, der viele Jahre seines Lebens in dieser Stadt verbracht hat…den Zustand der Parks und Wohnviertel beschreibt er als “ziemlich gut”.

Impressionen der Verbindung Quartier – Cetate:

Ufer des Bega Flusses
Das urbane Leben fängt erst jenseits der Bega an.
Open-Air-Theater
Eine Open-Air-Arena, welche nicht mehr genutzt wird und schon lange auf Gäste wartet.
Kirche
Platzsituation vor der orthodoxen Kathedrale.

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute führen wir Testwalks am Freiheitsplatz selbst sowie in seiner Umgebung durch. Es findet hier noch bis Ende dieser Woche ein großes Fest (des Einzelhändlers Profi) statt. Ununterbrochen wird Musik gespielt. Der ganze Platz vibriert. Es fühlt sich an, als hätte man das Zentrum in einen großen Club umfunktioniert. Wir wissen also bereits, dass wir uns den öffentlichen Raum nochmal ansehen müssen, wenn die Stände wieder verschwunden sind, da es sich hier wohl um eine “Ausnahmesituation” handelt, oder vielleicht doch nicht?

Des Weiteren untersuchen wir jene Strecke, welche FußgängerInnen (mehr oder weniger) direkt vom Freiheitsplatz zur Iulius-Mall führt. Dies fällt uns umso leichter, da wir das Gefühl haben, den Freiheitsplatz und seine Nutzungen mittlerweile gut genug zu kennen, um unsere Untersuchungen auf einen zweiten Ort auszuweiten.

DSC06020
Der Radfahrer ist vor kurzem aus England zurückgekehrt ;)
DSC06027
Schichtwechsel auf der Iulius Mall-Open Ville Baustelle
DSC06029
Zwei Helden auf ihrem Weg zur Entdeckung des Konsum-Hotspots Iiulius Mall – am Ende des Labyrinths befindet sich der Eingang. Viele Menschen sollen aus diesem Irrgarten ins Stadtzentrum nicht mehr zurückgekehrt sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht weiter mit unserem Abendprogramm.  Mehr dazu erfahrt ihr morgen. Hier ein kleiner Teaser:Phoenix – Timisoara

Ein Kommentar zu “Vom Alten zum Neuen – eine Reise ohne Wiederkehr?

  1. Mina

    Vielen Dank für diese kurzweiligen und reflektierten Eindrücke aus Temeswar!
    Bin schon sehr neugierig, wie ihr eure Impressionen, Interviews und guten Beobachtungen mit euren Forschungsfragen zusammenbringt.

Schreibe deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*