Wien-Tuzla-Sarajevo

Unsere Reise nach Sarajevo führt uns nicht auf direktem Weg in die Stadt, denn wir fliegen von Wien nach Tuzla, eine Stadt nördlich von Sarajevo. Von dort aus erreichen wir Sarajevo per Bus.

Den Abschied von Wien erleichtern 
Den Abschied von Wien erleichtern

Bosnien empfängt uns mit einem im Bau befindlichen Flughafen ohne jegliche Infrastruktur. In weiser Voraussicht haben wir uns in der unmittelbaren Umgebung einquartiert – einen Bus ins Zentrum  von Tuzla (ca. 20 Minuten entfernt) gibt es nämlich nicht.

Nach einem kleinen Rundgang in Tuzla ist es Zeit, nach Sarajevo aufzubrechen. Die Reise beginnt am Busbahnhof, ein von der EU finanziertes modernes und zum Großteil leerstehendes Gebäude, voll automatisiert. Auf einem der unzähligen Anzeigedisplays lesen wir ab, wann und wo unser Bus abfährt, passieren einen automatisierten Schranken mithilfe eines Barcodes, den wir zusätzlich zum Ticket für 2 KM erwerben müssen. Doch nicht die Technik scheint den Betrieb am Busbahnhof zu regeln, sondern zwei Männer, einer jung, einer alt, die jedoch nicht den Eindruck erwecken, als wären sie hier angestellt. Sie zeigen jedem persönlich die passende Abfahrtsplattform.

Leere am Busbahnhof Tuzla
Leere am Busbahnhof Tuzla

Wir lassen Tuzla hinter uns und Bosnien zieht an uns vorbei. Ein- und Mehrfamilienhäuser, Zersiedelung wohin das Auge reicht, manche Häuser sind nigelnagelneu, manche verfallen, manche unfertig, aber dennoch bewohnt, manche zum Verkauf. Je näher wir Sarajevo kommen, umso mehr dominieren Schilder, die den Verkauf von Flächen oder Gebäuden kommunizieren, und Ruinen das Landschaftsbild.

Bosnien
Bosnien

Wir erreichen Sarajevo und fühlen uns, als würden wir durch die Jahrhunderte reisen. Olympische Spiele zu Beginn, schicke Hochhäuser Glasfassaden rund um den Busbahnhof, Gründerzeitbauten entlang der Straßen bis wir den osmanischen Teil der Stadt erreichen.

Alt trifft auf Neu
Alt trifft auf Neu
Olympischer Geist seit 1984
Olympischer Geist seit 1984

 

 

Wir beziehen unser Quartier in Baščaršija und starten mit einem bosnischen Kaffee und einem Bier in unsere Forschungsreise.

Ziel erreicht
Ein feines Sarajevsko in Sarajevo

Schreibe deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*