Wien – Sarajevo: Eine turbulente Anreise

erster Landeanflug auf Sarajevo - ABGEBROCHEN!
erster Landeanflug auf Sarajevo – ABGEBROCHEN!

…und auch die dritte Gruppe hat die Reise nach Sarajevo geschafft! Hinter uns liegt eine intensive Zeit der Vorbereitung und Vorfreude, einzig und allein getrübt durch die Wettervorhersage für die nächsten zehn Tage mit Temperaturen zwischen -1 und +26°C. Mit bis an den Rand mit Pullovern und Technik gefüllten Koffern startete unser heutiger Tag am Wiener Flughafen, zuerst einmal bestimmt durch stündlich wechselnde Fluginformationen. Gegen Mittag saßen wir dann wieder erwarten im Direktflug nach Sarajevo, der aufgrund des miserablen Wetters erst im dritten Versuch den Boden erreichte.

Dichte Wolken, eisige Temperaturen und ein beständiger Nieselregen konnten unsere Motivation die bosnische Hauptstadt zu erobern kaum schmälern. Ein Taxi – natürlich Mercedes – hat uns durch die umliegenden Hügel der Republika Sripska, wo an jeder Kreuzung zwischen ein und zwei Polizisten patroulierten, in das Zentrum der Stadt gebracht. Dort erwartete uns eine bunte Mischung aus osmanischer Vergangenheit, kaiserlichem Prunk und sozialistischem „Chic“.

Unser Thema – arabische Investitionen und öffentlicher Raum – begegnete uns bereits wenige Meter hinter den Passkontrollen: große Werbebanner für örtliche Kasinos und Immobilienunternehmen in arabischer Schrift dominierten die Gepäckausgabe.

Arabische Reklame im Flughafen!
Arabische Reklame im Flughafen!

Bei unserem ersten abendlichen Rundgang waren wir überrascht von der Schönheit des bunt zusammengewürfelten Stadtgefüges und der Vielzahl der Moscheen auf den umliegenden Hügeln der Stadt, wo die dörflichen Strukturen noch deutlich sichtbar sind. In der Bascasija – der historischen Altstadt – war es erstaunlich ruhig, sicher bestimmt durch das Wetter. Mit Einheimischen aller Altersklassen, europäischen Touristen (natürlich viele Deutschsprachige), arabischen Touristen und einem Reisebus voll Japanern war das Publikum sehr durchmischt.

Der heutige Tag war geprägt durch die turbulente Anreise, herbstliche Temperaturen und viele neue Eindrücke, die erst einmal verarbeitet werden müssen! Wir freuen uns auf den morgigen Tag, wo wir in alter Frische und mit vollem Elan in die bosnische Hauptstadt eintauchen werden!

Bis dahin,

Tine & Rafael

Schreibe deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*