Day seven: Gezi and Salt Galata

Day07

On day seven we work in the apartment until midday when we go to Kadıköy. Once we get there, we meet with a group of architects that took part in the Gezi Movement. They tell us about how the protest began and developed, as well as how they participated. They started different activities for the neighbors of the park as soon as they got to know about the Ottoman barracks reconstruction plan. Since they participated in the movement from the very beginning they could share a lot of information and personal experiences of that time.

About Taksim: “The government sees it as a passing point, not as a Square.”

Later that day, we take the boat back to the European side to visit the Salt Galata Library in order to search for the books recommended in the interviews. The building is old but evidently renovated. The interior is all new, modern but cozy, practical and restrained. It has reading zones with a living room atmosphere. The selection of books is extensive and well sorted; this is why we are successful.

 

These two text passages we found about Taksim Square and Istiklal Street in BECOMING ISTANBUL – FRANKFURT, DAM – Eine Enzyklopädie. Katalog. Frankfurt 2008. Text von Pelin Dervis, Bülent Tanju & Ugur Tanyeli.

„…Hier steigt man aus einem Fahrzeug aus und in ein anderes ein. Hier trifft man sich vor dem französischen Kulturinstitut oder dem AKM und geht an einen anderen, spezielleren Ort und zu später Stunde macht man sich wieder von hier aus auf den Weg. Man kommt hierher, man verteilt sich hier, man kommt unbedingt hier vorbei – selbst wenn es unterirdisch ist… er als Name und als ein Platz, an dem man zurückkommt, immer präsent.„

„…Das Geheimnis für den Erfolg dieser großen Fläche, der es gelingt ein Ort zu sein ohne Platz und Raum zu werden, liegt zu einem hohen Maß in dieser Unkontrolliertheit. Der Taksim mit seiner Unbestimmtheit, Vagheit, Nachlässigkeit und Schlampigkeit ist eine Haltestelle der Freiheit – ein Freiraum der niemandem gehört und der dementsprechend für die in dieser riesigen Metropole lebenden Individuen, ohne sich unruhig zu fühlen, – wenn auch nur kurzfristig – genutzt wird.“

Schreibe deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*