Urbane Leerstelle

von Helene Schauer

Lücken, Leerstellen, Gstettn, Unorte, Nichtorte, zweckentfremdete, schlecht gestaltete, vernachlässigte, unbenutzte, nicht zugängliche Orte/Räume, Brachen, Resträume, Orte ohne soziale Interaktion – das Glossar dieser Begriffe ist umfassend und teils widersprüchlich. Diese Orte/Räume sind Ressourcen für urbanes Leben, für Stadtwachstum, räumliche und gesellschaftliche Veränderungen – Potenzialorte, Möglichkeitsräume, Option Lots. Wo sind diese Orte/Räume? Wie entstehen solche Orte/Räume? Über welche Potenziale verfügen diese Orte/Räume? Der öffentlichen Raum gerät zunehmend unter Druck. Können wir uns Leerstellen leisten? Können wir uns leisten keine Leerstellen zu haben?

Schreibe deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*